Initiative Tierwohl: Erfolgreiche Auditierung der schweinehaltenden Betriebe

Die Erstaudits der Initiative Tierwohl für schweinehaltende Betriebe sind nahezu abgeschlossen. Auf bislang 2.116 kontrollierten Standorten haben die Schweinehalter in 1.991 Fällen die Kriterien erfüllt und das Audit bestanden. Die erfolgreich geprüften 1.991 Betriebe teilen sich auf in 1.261 Schweinemastbetriebe, 443 Sauenbetriebe und 287 Ferkelaufzuchtbetriebe.

·         94 % der gesamten Betriebe bei der Initiative Tierwohl haben das Audit bestanden
·         100 % der über ORGAINVENT gebündelten Tierwohl-Betriebe haben das Audit bestanden

Wir möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich für Ihren Einsatz und Ihre Bemühungen beim Start der Initiative Tierwohl bedanken. Dank Ihrer guten Vorbereitungen waren alle über ORGAINVENT gebündelten Betriebe im Erstaudit erfolgreich.

125 Betriebe von 2.116 Betrieben insgesamt haben das Audit nicht bestanden

Lediglich 6 % der insgesamt geprüften Betriebe haben die angegebenen Tierwohl-Kriterien nicht ausreichend umgesetzt und das Audit nicht bestanden. Das größte Hindernis stellten die Grund-
anforderungen dar. So scheiterten beispielsweise einige Betriebe an einer unzureichenden Anzahl an Tränken oder nicht korrekten Stallböden. Auch der fehlende Tränkewassercheck führte vergleichweise häufig zum Nichtbestehen.

Berücksichtigung der Betriebe auf der Warteliste
Sowohl die Mittel, die für die Betriebe mit einer K.O.-Bewertung reserviert waren, als auch diejenigen, die aus Abmeldungen von Betrieben frei werden, fließen in den Etat der Initiative Tierwohl zurück. Dieses Geld wird genutzt, um Betriebe auf der Warteliste zum Audit zuzulassen. Bis Ende des Jahres soll ein Weg gefunden sein, möglichst viele dieser Betriebe zu berücksichtigen.